Die politische Bankrotterklärung des Plettenberger SPD Vorsitzenden Herrn Jürgen Beine

      Die politische Bankrotterklärung des Plettenberger SPD Vorsitzenden Herrn Jürgen Beine

      Hier ist erste angekündigte Teil meiner Antwort auf den „politisch“ etwas abenteuerlichen Kommentar des SPD Parteivorsitzenden Hrn. Jürgen Beine auf meinen Leserbrief im Stadtgespräch vom Januar 2016 „Wenn der Schwanz mit dem Hund wackelt.“


      Verunglimpfungen sind für den, der sie ausspricht,
      schimpflicher als für den, dem sie gelten.

      Plutarch von Chäronea, 45 bis 125 n. Ch.

      Sie werden kein Schauspiel sehen
      Ihre Schaulust wird nicht befriedigt werden.
      Sie werden kein Spiel sehen.
      Hier wird nicht gespielt werden.

      Peter Handke, Publikumsbeschimpfung, 1966

      Der Einfluss der lokal Einflussreichen beruht nicht so sehr darauf,
      was sie können, sondern was sie kennen.

      Robert K. Merton, Locals and Cosmopolitans, 1948


      Sehr geehrter Herr SPD Vorsitzender Beine,

      in Ihrer Stellungnahme vom 2.2. 2016 bezeichnen Sie mich u.a. (ich zitiere): „ein vor Selbstbewusstsein und sprachlichem Getöse strotzender Widerling, der einer konstruktiven und pragmatischen Auseinandersetzung und Debatte seine Zustimmung versagt. Eine konstruktive Debatte, so jedenfalls mein Eindruck, ist von ihm nicht gewollt.“
      Im Weiteren bezeichnen Sie mein Vorgehen als (ich zitiere): „Wie er das macht, das ist für mich nur ekelhaft.“
      Zuvor schreiben Sie (ich zitiere): „bolzt in seinem Leserbrief auf die Verwaltung und den Rat der Stadt. Er will mit seinem Gerede die politische Auseinandersetzung vor Ort demolieren, das Ringen um die politische Zukunft der Stadt und die besseren Strategien und Argumente abschlachten.“
      Weiter berufen Sie sich auf die demokratische Debattenkultur und wiederholen die bekannten „politischen Sichtweisen“ der Plettenberger SPD, deren Vorsitzender Sie sind. Diese politischen Sichtweisen und das dazugehörige politische Verhalten haben u.a. mit 39% zur niedrigsten Wahlbeteiligung in ganz NRW geführt.
      Weiter haben Sie sich gegenüber einem Mitglied des Denkmalvereins en passant so geäußert, dass der Denkmalverein alles „defrigieren“ (alles in Frage stellen) würde. Das geschah von ihrer Seite in dem Tenor, als sei eine grundsätzliche Infragestellung der (Plettenberger) Politik und dem dazugehörigen politischem Ordnungssystem ein Zeichen von seltener und geistiger Umnachtung bei den Mitgliedern des Denkmalvereins.
      Soweit in Kürze einige Ihrer wundersamen Einlassungen.

      Aus Ihren Äußerungen lieber Herr Beine kann ich nur folgende politische Schlüsse ziehen:
      1. Zunächst gehen Sie mit keinem Wort auf irgendein Argument meines Leserbriefs „Wenn der Schwanz mit dem Hund wackelt“ ein. (Abgesehen davon wäre auch interessant von Ihnen zu erfahren, wie man mit destruktiver, die Stadt Plettenberger weiter zerstörenden Abrissbirnen-Politik konstruktiv umgehen soll, außer dass man ihre Genehmigung neuer Einkaufscenter Schrott-Architektur gutheißen würde.)

      2. Ihr Kommentar auf der SPD Facebook-Seite der SPD wurde mit meinem Leserbrief nicht verlinkt. Wer meinen Leserbrief nicht kennt, kann keinen Zusammenhang zwischen meiner substanziellen Kritik an der Plettenberger Politik und Ihren abenteuerlichen Einlassungen herstellen. Diese Vorgehensweise entspricht weder einer seriösen quellengestützten, wissenschaftsbasierten noch politisch argumentativen Vorgehensweise, sondern bestenfalls populistischer Schleudermystik.

      3. Daraus ist weiter abzuleiten, dass Sie und ihre Partei(genossen) politische Themen, Kontroversen, Konflikte nur noch durch Personalisierung beantworten und bewältigen können, anstelle davon auf (meine) politische(n) Kommentare politisch zu antworten. Manche Zeitgenossen würden darauf vielleicht so reagieren, indem sie Ihnen auf der gleichen persönlichen Gossenebene antworten. Ich tue das nicht, sondern ich antworte Ihnen deshalb politisch. Denn es handelt sich hier nicht um eine private oder persönliche Auseinandersetzung zwischen den Einzelpersonen Jürgen Beine und Peter-W. Gester, sondern um eine öffentliche politische Auseinandersetzung zwischen Jürgen Beine als dem Vorsitzenden der SPD OG Plettenberg und Peter-W. Gester als einem critical citizen in Plettenberg.

      4. Aus der freiwilligen und selbstgewählten Machart Ihres Kommentars ist daher ebenfalls abzuleiten, dass Sie und Ihre Partei (mittlerweile) keinerlei politischen Argumente (mehr) haben. Da ich (und andere Bürger) Ihnen und Ihren Parteigenossendas seit drei Jahren öffentlich und verständlich mitteilen und ihr Treiben politisch analysieren, scheint Ihnen als alleinige öffentliche Abwehr nur noch Publikums- bzw. Bürgerbeschimpfungen zu Ihrer Affektabfuhr als „politische-populitischer Volkssturm“ übrig geblieben zu sein. Das ist das öffentliche Eingeständnis der endgültigen politischen Bankrotterklärung der Plettenberger SPD, ihres Vorsitzenden und ihres gesamten Personals. Denn kein Genosse der Plettenberger SPD scheint in der Lage gewesen zu sein, Sie als Vorsitzenden vor diesem selbstvernichtenden politischen Bumerang der Brügerbeschimpfung bewahrt haben zu können.

      5. Daraus wird weiter offensichtlich, dass die SPD Plettenberg nicht nur mit öffentlicher politischer Kritik in keiner Weise adäquat umzugehen versteht und dass die SPD Plettenberg nicht nur politisch längst zombifiziert ist, sondern auch ihr Personal nervlich am Ende ist und das durch diese Art der Publikums- und Bürgerbeschimpfung ihres Vorsitzenden auch endlich öffentlich kundtut.

      6. Bisher hatte sich die Partei noch soweit im Zaum, dass sie diese Art von Beschimpfung der Plettenberger Bürger und (Nicht-)Wähler, die zugleich auch die Geldgeber ihrer Zombiepolitik sind, nur offline hinter verschlossenen Türen vorgenommen hatte. Diese letzten Hemmungen sind nun gefallen.

      7. Auf meine Hinweise zu den Materialen bzgl. Einkaufszentren, Stadtentwicklung, Neoliberalismus, Postdemokratie, Governance, Lobbyismus, Privatierung usw. sowie meinen (und anderer Bürger) gesammelten politischen Analysen, Kritiken und Versagungen der Plettenberger Politik (namentlich der SPD) gegenüber den Plettenbergern im Forum „Zukunft Plettenberg“ nehmen Sie mit keinem einzigen Satz Bezug. Ich muss, kann und will an dieser Stelle die Inhalte des Forums nicht wiederholen, sie sind öffentlich zugänglich. Das Forum dokumentiert die Zombifizierung der Plettenberger Politik in den letzten drei Jahren über viele Hunderte von Seiten. Ihre Aussage, dass es sich bei den Kritikern der Plettenberger Politik um eine kleine, irrelevante Bevölkerungsgruppe handelt, kann man nur als abgedrehte Realitätsverleugnung bezeichnen. Oder wie erklären Sie sich die Wahlbeteiligung von 39% in Plettenberg?

      8. Es wird dadurch ebenfalls glasklar, dass Sie sich durch Ihren Kommentar für Ihr Amt als Vorsitzender der SPD Ortsgruppe und alle weiteren politischen Ämter disqualifiziert haben, da Sie nicht in der Lage sind, bei der politischen Rat- und Kopflosigkeit der Plettenberger Entscheidungseliten wenigstens Ihre Affekte im Zaum zu halten und minimal zu kontrollieren.

      9. Dass nun gerade Sie sich bei ihrem inhaltsbefreiten, politischen Stil der Beleidigung der kritischen Bürger (siehe auch den 2. Teil dieser Erwiderung mit dem Stichwort defrigieren) auf die demokratische Debattenkultur berufen, zeigt, dass Sie bei einem politischen Abenteurertum jenseits jeglicher politischer Rationalität und Realität angelandet sind.

      10. Es zeigt weiter, dass Sie die heutigen Formen politischer Partizipation nicht im Ansatz verstanden haben (und auch nicht verstehen wollen, weil Sie Macht nicht teilen wollen und weiter darauf bestehen, politische Schwachsinnsentscheidungen ohne Bürgerkorrektiv treffen zu wollen). Ebenso zeigt das Liken Ihres Beitrages durch Bürgermeister Schulte, dass seine Reden, zukünftig mehr Bürgerbeteiligung realisieren zu wollen, dem Realitätsfaktor des „Ungeheuers von Loch Ness“ gleichkommen. Abgesehen davon ist es ganz putzig nun von Bürgerbeteiligung zu schwadronieren, nachdem der Plettenberger Inkompetenz-Rat sich seinen ganzen Wahnsinnsprojekte im einvernehmen mit Investoren gegen den Willen der Bürger genehmigt hat.

      11. Ihre (w)irren und abwertenden Beschreibungen, dass ich argumentativ bolze, politische Argumente abschlachte und die politischen Auseinandersetzungen in Plettenberg demoliere, kann ich deshalb nur als einen projektiven Abwehrmechanismus Ihrer Substituierung politischer Antworten durch persönliche Beschimpfungen auf Gossenniveau verstehen, wie es in Ihrem Kommentar vom 2.2. 2016 deutlich zutage tritt. Der demolierenden Vandalisierung des Plettenberger Stadtbilds und der politischen Kultur hat in den letzten dreißig Jahren die SPD Vorschub geleistet. Das habe nicht ich verzapft. Dies wurde nur dreißig Jahre nicht öffentlich kommentiert, das ist der entscheidende Unterschied, lieber Herr Partei-Vorsitzender Beine. (Durch Ihre Einlassungen wurde mir auch endlich die tiefenstrukturelle Bedeutung des SPD Begriffs „Kanalarbeiter“ verständlich. Das soll vermutlich bedeuten, in den eigenen übelriechenden politischen Abwässern und Exkrementen wühlen, oder wie?)

      12. Politische „Auguren“ und „Watchdogs“, wie Sie das nennen, lieber Herr Beine, kann man sich nicht aussuchen, das ist keine Wunschkonzertveranstalter und auch keine Ponyhoforganisatoren, sondern man bekommt sie in Analogie zu seinen politischen Leistungen. Sind die politischen Leistungen ungenügend, können auch die politischen Kommentatoren keine Hagiographien schreiben, wenn die Kommentatoren der Wahrheit verpflichtet und wirtschaftlich unabhängig sind. Oder was hatten Sie sich für ihre Grusels-Politik für Beurteilungsquoten und -noten zugedacht? Sie wollen als politische Watchdogs natürlich gezähmte gezähmte Schoßhündtchen haben.
      Deshalb wiederhole ich es hier für die ganz Begriffsstutzigen im Plettenberger Rat zum 200ten Male:
      Die Zeiten der alleinigen Deutungshoheit der Plettenberger Politik sind endgültig unrückholbar vorbei und werden nie wieder zurückkommen.
      Der zweite Teil meiner erwiderung mit dem Titel der „Bürger-Defrigator“ (defrigieren ein seltens vom Parteivorsitzenden Hrn. Beine gebrauchtes Fremdwort beduetet in diesem Zusammenhang „Bürger-Ablehner“ oder „Bürger-Verunglimpfer“) wird hier ebenfalls bald erscheinen.
      Und im Anschluß dann der dritte Teil das Ps mit dem Titel: Eine Zukunftsvision zum Liebhaben der SPD und ein PPs mit dem Titel „Verbrannte Erde“ und die Flucht der Täter.
      Zweiter Teil meiner Erwiderung an den Plettenberger SPD Vorsitzenden Hrn. Jürgen Beine

      Defrigieren

      Was nun ihre Bemerkung, lieber Hr. Beine des „Defrigierens“ (das alles in Frage stellen) des Denkmalvereins und der critical citizens der Plettenberger Politik anbetrifft, wie Sie das genannt haben, darf ich Sie noch auf folgende Tatsachen und Zusammenhänge aufmerksam machen, die außerhalb der etablierten Politik in der Bevölkerung allgemein bekannt und mittlerweile in weiten Teilen akzeptiert sind:

      A. Politische Selbstzerstörung der SPD
      Die politische Selbstzerstörung der SPD, die damit einhergehenden Wahlergebnisse und der Mitgliederschwund wird nicht von mir betrieben, sondern ist allgemein bekannt und wird von Ihrer Partei aus freien Stücken durchgeführt.Der Niedergang der Sozialdemokratie ist (leider!) nicht auf Deutschland beschränkt, sondern scheint ein europäischer Trend zu sein. Der Aufschwung rechtskonservativer Parteien, wie der AFD,hat mittlerweile nicht nur in ganz Europa, sondern auch in Deutschland seinen Lauf genommen. Ich bedauere, dass die kritischen Impulse in der heutigen Politik nicht mehr von links, sondern von rechts kommen.Aber solange die SPD eine Politik macht, die den Zielen und Bestrebungen des „Kapitals“ mittlerweile grundsätzlich den Vorrang vor Gerechtigkeit und Ausgleich gibt, ist das kein Wunder. Die SPD ist (auch in ihrer Mitgliederstruktur) von einer stolzen Arbeiterpartei zu einem Konglomerat aus Mitgliedern geworden, die in den öffentlichen Bürokratien überwintern wollen. In der SPD wird eine Putzfrau (Susanne Neumann) neuerdings als arbeitendes Wundertier vorgeführt. Dies geschieht alles unter irrlichternden Vorsitzenden, die sich das phänotypische Erscheinungsbild eines feisten Bonzen zugelegt haben und die neben Hartz IV, TIPP, CETA Fraking u.v.a.m. das Wort reden.Die SPD erntet nur die Früchte ihres jahrzehntelangen politischen Tuns.

      B. Deutsche Betrugswirtschaft
      Von meinem alten Freund Thomas Sattelberger, der nicht im Verdacht steht, besonders kapitalfern und kapitalunfreundlich zu sein, werden mittlerweile meine Thesen von der deutschen Betrugswirtschaft geteilt.(vgl. Sattelberger „Wir hier oben“, Die Zeit Nr. 24 v. 2. 6. 2016). Diese Betrugswirtschaft war ein integraler Bestandteil u.a. zur Bestechung der Betriebsräte durch den Konzernnuttenbeauftragten bei VW Peter Hartz.Andere internationale Spitzenökonome teilen diese Ansichten zur Betrugsökonomie ebenfalls. Ich habe dazu im Forum publiziert.

      C. Entscheidungseliten als Selbstbedienungsverbund
      Ein Bestandteil der europäischen Betrugswirtschaft sind die proeuropäischen (politischen und technokratischen) Entscheidungseliten. Diese Entscheidungseliten sind ein Selbstbedienugsverbund (Zitat des englischen Historikers Timothy Garten Ash), der mit seinem Korruptionsschwamm ganz Europa durchdrungen hat und dem Volk zynischerweise im Namen des Volkes Genügsamkeit und Sparpolitik predigt. Es geht nach dem Motto: „Ein fetter Gott sitzt auf dem Dach und predigt Genügsamkeit.“ Die politische Klasse wird mittlerweile grundsätzlich als Mitglieder, Antreiber, Betreiber und zentrale Eigner dieses Selbstbedienugsverbundes identifiziert. Darüber herrscht bei breiten Volksmassen mittlerweile nicht mehr Zorn, sondern blanker Hass. Die Politik der SPDCDUFDPGRÜNEN lieber Herr Beine wird (und damit ihre Person wenn auch ‘nur‘ auf lokaler Basis) diesem System zugeordent. Ihr Parteivorsitzender Hr. Gabriel gilt als der fleischgewordene Phänotypus dieses politischen Bonzentums.

      D. Steigende Europaverdrossenheit

      Der Zorn des Volkes über diesen aufgedunsenen, alles durchdringenden Selbstbedienungsverbund ist bspw. so groß, dass er in England den Brexit befeuert. Deshalb muss ich mich über die zunehmende Europaskepsis bis Europa-Feindlichkeit muss ich mich an dieser Stelle auch nicht weiter verbreiten. Auf die entsprechenden Quellen habe ich im Forum schon vor langer Zeit hingewiesen.
      Ich bin übrigens in meiner politischen Identität überzeugter Europäer, aber kein Anhänger dieses europäischen Korruptionseuropas, der politischen Selbstbedienungsverbünde. Lobbyisten, Privatisierer und Durchstecher.

      E. Zerlegung der sozialen Marktwirtschaft, des Sozialstaats und des Mittelstands

      Den Punkten B. und C. stehen die Zweifel an der Marktwirtschaft, die ungehemmte Ausdehnung des Turbokapitalismus und die Ablehnung dessen Folgen der deutschen Austeritätspolitik in weiten Teilen der deutschen Bevölkerung gegenüber. Auch diese Entwicklungen sind mittlerweile durch viele öffentliche Umfragen belegt.Der Fachterminus dafür ist Zombifizierung der ehemals sozialen Marktwirtschaft zur asozialen Marktwirtschaft und der Untergang des Sozialstaate. Die weitere Zerlegung des Mittelstandes als entscheidendes stabilisierendes gesellschaftliches Element hat nicht das Forum Zukunft Plettenberg bewirkt, sondern hat das nur noch einmal benannt. Es war (und ist) in erster Linie die politische Übernahme von neoliberalen Positionen durch die SPD (bis zum heutigen Tage), die die einstige soziale Marktwirtschaft zu einer Karikatur verkommen lassen hat.Die Transformation der Zwiebelgesellschaft mit einem dicken Mittelstandsbauch zur Sanduhrgesellschaft mit schwindendem Mittelstand und einer anschwellenden Kaste der Superreichen und einem ansteigenden Heer von (Sub-)Proletariat wurde politisch beschleunigt. Sie sollten doch als OG Vorsitzender die Armutsberichte der Bundesregierung kennen, oder wie?Während die Gesellschaft auseinanderbricht, fällt der SPD in Plettenberg nichts Besseres ein, als die Stadtentwicklung und den noch vorhandenen Einzelhandel durch eine rückwärtsgewandte Einkaufscenter-Politik vollständig zu zerlegen und gleichzeitig eine Einkaufscenterruine im Stadtzentrum zu produzieren. Und weil ich das deutlich sage, werde ich vom Vorsitzenden dieser politischen Laienspielschar als ekelhafter Widerling denunziert. Wie lächerlich ist das denn, lieber Herr Beine? Ich glaube hingegen, dass eine Partei, die eine solche „Politik“ verzapft, nicht wieder politisch auf die Beine kommt.

      F. Zerlegung der Klein- und Mittelstädte, insbesondere Plettenberg
      Klein- und Mittelstädte haben dann keinen (Attraktions-)Wert mehr, wenn ihr historisches Stadtbild nicht sorgfältig restauriert, sondern entsorgt bzw. zerstört wurde. Auf diesem Gebiet der Entwertung durch Zerstörung von historischer Bausubstanz hat sich insbesondere die SPD in Plettenberg sehr große „Verdienste“ erworben.Das Ehepaar Beine-Wittkopp war hier arbeitsteilig unterwegs, während Ihre Frau das historische Plettenberg zwischen nostalgische Buchdeckel presste, haben Sie und Ihre Parteigenossen die historisch reale Bausubstanz (bspw. Martin-Luther-Schule) durch die Schrottarchitektur des Real-Gebäudes entsorgt und zerstört. Darüber hinaus wurde durch die weitere „Stadtentwicklung“ dafür gesorgt, dass hier demnächst eine Bauruine zurückbleibt. Auch dazu habe ich im Forum-Plettenberg die Quellen ausführlich dokumentiert: Click.

      G. Keine Lösung bei innenpolitischen Zentralproblemen
      Darüber hinaus ist keines der innenpolitischen Probleme gelöst. Weder eine Reform des schwerkranken Gesundheitswesens, noch die Rentenfrage (dafür steigende Altersarmut und viele Renten nach 45 Beitragsjahren auf Sozialhilfeniveau), noch der demographische Wandel, oder die Fragen der inneren Sicherheit (Bürger als Opfer von Einbrüchen, die sich wie in Affeln selbstverteidigen müssen, werden anschließend von der Politik zu Tätern umdefiniert), weder die Ausrüstung und Bundeswehrreform sind gelungen noch die Reform der (Geheim- und Nachrichten-)Dienste, dafür aber staatliche Big Data Schnüffeleien und immer noch keine Neukalibrierung von Schul-, (Aus-)Bildungspolitik und Universitätsreform (weg von der gescheiterten Bologna-Reform. Davon dass der Staat trotz höchsten Steueraufkommens pleite ist und die deutsche Infrastruktur zerbröselt, war dann noch gar nicht die Rede.

      H. Geopolitische Machtverschiebungen
      Dass sich die geopolitische Machtverschiebung mittlerweile zu einer zunehmend hochexplosiven Lage verschoben hat, so dass (leider!) wieder richtig ist, von einer Vorkriegszeit zu sprechen, hat nicht zuletzt 2013 der große, alte (und leider schon verstorbene) Mann der SPD Egon Bahr gesagt, das habe ich im Forum Zukunft Plettenberg zitiert: Click
      Der britische NATO General Alexander Richard Shirreff warnt in seinem neu erschienenen Buch „2017 War With Russia“ davor, dass Russland im nächsten Jahr die baltischen Staaten angreifen und mit einem Atomkrieg drohen könnte, wenn die NATO als Antwort darauf Truppen entsenden würde.
      John Pilgar warnt ebenfalls ganz eindrücklich vor der neuen internationalen Kriegsgefahr. (siehe dazu im Forum zukunft-plettenberg). Umso nötiger wäre ein moralisch erneuertes und politisches einiges Europa jenseits der politischen Eurokraten.

      I. Neue Völkerwanderung
      Ein weiterer Ausdruck dieser geopolitischen Unruhe und Vorkriegszeit sind die in Deutschland angelandeten Flüchtlinge und das desaströse Reagieren der Berliner Politik auf diese Entwicklungen. Deutschland ist nicht länger eine Insel der Glückseligen.

      J. Veränderungen der Biosphäre
      Die umfassenden Veränderungen der Biosphäre und ihre klimatischen Folgen wurden jüngst auch in Deutschland sichtbar durch Starkregen, zerstörerische Überschwemmungen und Tornados, wie sie in dieser Häufung und Dichte historisch unbekannt waren.Wer weiterhin zu seiner Selbstberuhigung und politischen Verantwortungsentledigung glauben möchte, hier würde es sich um natürlich Klimavarianzen handeln, nimmt weder die entsprechende Forschung noch die Berichte der Rückversicherungen zur Kenntnis. Naomi Klein hat dieses Thema umfassend zusammengefasst. Click

      K. Politische Radikalisierung
      Es ist deshalb kein Wunder, dass auf dieses Hohldrehen der Megamaschine und der Freiheit als Unterwerfung im Neoliberalismus anschwellende Teile der Bevölkerung mit einer zunehmenden politischen Radikalisierung reagieren. Die politischen Straftaten steigen seit Jahren dramatisch an, muss der Innenminister berichten. Nehmen Sie bitte entsprechende Berichte des Innenministers zur Kenntnis.

      L. Politischer Offenbarungseid der Plettenberger SPD
      Ich würde wünschen, auf der Homepage der SPD Plettenberg würde man auch nur ein Zwanzigstel der Quellen, Hinweise und wissenschaftlichen Informationen finden, die ich in dieser Erwiderung für Sie noch einmal kurz zusammengestellt habe und die Sie ausführlich im Forum zukunft-plettenberg finden.Aber obwohl diese Quellen im Forum mundgerecht serviert wurden, nehmen Sie das mit den Scheuklappen Ihres politischen Autismus noch nicht einmal zur Kenntnis, sondern Sie versuchen, als Antwort über den Frust der Selbsterkenntnis Ihrer politischen Inkompetenz auf die persönliche Schiene umzuleiten. Durch das Forum und die Leserbriefe der critical citizens werden diese politische Inkompetenz und deren desaströsen Folgen fast täglich offensichtlich. Das ist der einzige, aber entscheidende Unterschied zu früheren Zeiten.Es mag sein, dass Sie damit bei einigen anderen schlichten Parteigängern und Nutznießern des Plettenberger SPD Clubs noch Eindruck schinden können. Bei der Plettenberger Mehrheit diskreditieren Sie sich (als Vorsitzender) Ihrer Partei dadurch nur weiter selber, denn durch Ihren politisch inhaltsbefreiten Kommentar wurde einmal mehr offensichtlich, dass die SPD in Plettenberg kein politisches Konzept hat, außer Abriss historischer Bausubstanz und Neubau von Shopping Schrottarchitektur und Verantwortungsverwischung.
      Auch dazu habe ich im Forum-Plettenberg die Quellen ausführlich dokumentiert: Clickamazon.de/s/ref=nb_sb_noss?__m…ield-keywords=naomo+klein

      M. Als Folge all dessen: Wahlverweigerung
      Tja und in der Tat lieber Herr Beine, diese Art der von Ihnen und Ihrer Partei (die anderen etablierten Parteien sind leider auch nicht viel besser oder anders) öffentlich demonstrierte politische Inkompetenz lehnen weite Teil der Plettenberger mittlerweile ab und machen sich deshalb noch nicht mal mehr die Mühe, zur Wahl zu gehen.International ist das westliche (Post-)Demokratiemodell durch die westliche kapitalistische und imperialistische Außenpolitik diskreditiert und wird (auch im Inneren) zunehmend abgelehnt. Und zwar deshalb, und nicht deshalb, weil ich etwas im Forum rumgekritzelt habe. Deshalb ist für den größeren Teil der Plettenberger seit vielen Jahren klar, wer von uns beiden der „ekelhafte Widerling“ ist. Wer in der Plettenberger Politik bolzt und holzt und wer die politische Atmosphäre und das Vertrauen in die Plettenberger Politik und ihr Personal unrückholbar versaut hat. Damit meine ich (im Unterschied zu Ihnen) natürlich nicht Sie als Person, sondern das politische System und dessen politische Entscheidungen und Ihre Rolle als Parteivorsitzender. Diese Ablehnung demonstrieren Ihnen die Plettenberger durch Wahlverweigerung. (Als Privatperson sind Sie eine völlig uninteressanter Figur.) Ihr Kommentar vom 2.2. war eine weitere Grundsteinlegung für zukünftige Wahlverweigerungen. Die Wahlverweigerer gehen davon aus, dass an der etablierten Plettenberger Politik nichts mehr zu ändern, zu verbessern und schongar nicht zu retten ist. Für den überwiegenden Teil des Plettenberger Wähler (60%) ist die von Ihnen zitierte „demokratische Debattenkultur“ längst eine politische Farce. Typisch und traurig daran ist, dass Sie sich mit Gedröhne auf eine Farce stützen und berufen.(Ich habe mich übrigens zum Thema Lobbyismus und politischen Kungeleien im Forum hinreichend geäußert.)Ich habe im Unterschied zur schweigenden Plettenberger Mehrheit nur über diese ganze Tatsachen und Fakten öffentlich geschrieben (übrigens, wie Sie wissen, nicht als einziger, und ich werde das weiter tun.) Tja, und wenn das widerlich, ekelhaft (oder defrigierend) oder sonst was in Ihrem trüben Blick sein sollte, dann nehme Ihre persönlichen Abwertungen gerne als eine politische Bankrotterklärung an, denn ich und viele andere wissen ja, wer es als Vorsitzender welcher Partei und welcher bürgerfernen und bürgerfeindlichen Politik geschrieben hat.

      N. Die südamerikanischen Generäle
      Das ehemalige Personal der südamerikanischen Militärregierung hatte sich niemals träumen lassen, dass sie eines Tages nicht länger die politischen Täter sein würden, sondern sich vor ordentlichen Gerichten für ihr politisches Tun verantworten müssten. Die alten Männer fühlten sich völlig sicher. Sie hatten sich bzgl. der Rache des Volkszorns gründlich getäuscht. Sie wurden von einstmals legalen Staatsvertretern zu legalen Angeklagten umdefiniert. Click

      O. Die Zusammenhänge zwischen den Punkten M. und N. oder Norden und Süden
      Nun sind die Missetaten der heutigen europäischen und deutschen Entscheidungseliten nach Ansicht mancher Beobachter vergleichsweise gering, andere Beobachter bagatellisieren das weniger und sehen das sehr kritisch. Naomi Klein hat die politischen Zusammenhänge zwischen der Dritten und der ersten Welt in ihrer „Schockstrategie Der Aufstieg des Katastrophen-Kapitalismus“ dargestellt.Slavoj Žižek analysiert in seinem „Neuen Klassenkampf Die wahren Gründe von Flucht und Terror“ diese Zusammenhänge ebenfalls. Die Zusammenhänge zwischen den politischen Entscheidungseliten im Norden und Flucht und Terror aus dem Süden sind klar. Wie Sie wissen, verursachen bspw. die EU-subventionierten Hochseefischereiflotten die Brotlosigkeit, den Hunger, die Verelendung (und den Tod) der westafrikanischen Fischer, die sich dann folgerichtig nach Europa aufmachen.Es gibt zu diesem Thema unendliche viele andere Schriften, eine gute Zusammenfassung finden Sie in den Blätter der deutschen und internationalen Politik: Der Sound des Sachzwangs - Der Globalisierungs-Reader.

      P. Deutsche Beispiele für den technokratischen Selbstbedienungsverbund
      Während bspw. die kriminelle Phantasie und Energie von Middelhoff, Ackermann, Hartz, Höhnes und vielen, vielen anderen zwar zum kunstvollen Betrug ausreichte, reichte deren zukunftsbezogene Phantasie ihres weiteren Lebenswegs ebenso wenig aus wie bei den Volksfeinden der südamerikanischen Soldateska.

      Q. Die Zusammenhänge zwischen den Punkten M. und P.
      Nun sind die Missetaten der heutigen europäischen und deutschen Selbstedienugsverbünde nach Ansicht mancher Beobachter vergleichsweise gering, andere Beobachter bagatellisieren das weniger und sehen das sehr kritisch. Naomi Klein hat die politischen Zusammenhänge zwischen der Dritten und der ersten Welt in ihrer „Schockstrategie“. Der Aufstieg des Katastrophen-Kapitalismus“ dargestellt. Slavoj Žižek analysiert in seinem „Neuen Klassenkampf Die wahren Gründe von Flucht und Terror“ diese Zusammenhänge ebenfalls. Die Zusammenhänge zwischen den politischen Entscheidungseliten im Norden und Flucht und Terror aus dem Süden sind klar. Wie Sie wissen, verursachen bspw. die EU-subventionierten Hochseefischereiflotten die Brotlosigkeit, den Hunger, die Verelendung (und den Tod) der westafrikanischen Fischer, die sich dann folgerichtig nach Europa aufmachen.Es gibt zu diesem Thema unendliche viele andere Schriften, eine gute Zusammenfassung finden Sie in den Blätter der deutschen und internationalen Politik: „Der Sound des Sachzwangs - Der Globalisierungs-Reader.

      R. Das geschichtliche Pendel
      Es ist eine altbekannte Tatsache, dass das geschichtliche Pendel bisweilen in die entgegengesetzte Richtung ausschlägt. Wenn ich die normal männliche Lebenserwartung von 79 Jahren erreichen würde (in ca. 15 Jahren also so gegen 2030), dann könnte es sein, dass ich es noch erleben könnte, wie sich die heutigen Protagonisten, Nutznießer und Entscheidungseliten der marktgerechten smarten Postdemokratie öffentlich verantworten müssen. Dafür, dass sich die Wahrscheinlichkeit für diese geschichtliche Variante ein kleines bisschen erhöht, arbeite ich politisch. Aber es kann natürlich auch genau umgekehrt kommen. Die derzeitige „Erdoganisierung“ der Welt spricht leider eher für die zweite Variante.

      S. Die neuen Selbstzweifel der erzkapitalistischen Zentralorganisationen
      Aber selbst die erzkapitalistischen Zentralorganisationen, wie der IWF und die Weltbank (nur die Troika hängt nach) sehen in ihren Prognosen schwerste Zeiten heraufziehen und haben mittlerweile schwer Zweifel an der von ihnen selbst verursachten Zombiewirtschaft. Natürlich ist der bedauerliche Katzenjammer von IWF und Weltbank weder glaubhaft noch kündigt er einen substanziellen Politikwechsel an. Nur die Plettenberger SPD pflastert auf ihrem Egotrip die Stadt mit weiteren Shoppingcentern zu und deliriert über die Versorgung der Bevölkerung und räsoniert sich als ernstzunehmender Gesprächspartner bei DURA. Und Brockhaus und Söhne ist die nächste Stillegungsnummer, die kommt. Na klar, wenn diese Realitätsverlustpolitik nicht funktioniert und auf den harten Boden der Tatsachen fällt, dann sind nicht die eigenen politischen Inkompetenzen schuld, sondern die critical citizens, das Forum und ich als „ekelhafter Widerling“.Das ist jedem Plettenberg sonnenklar, denn wer nur einen Hammer hat, dem wird die ganze Welt zum Nagel, lieber Herr Vorsitzender Beine. Dass Sie als Angehöriger der gesellschaftlichen Klasse des Kleibürgertums zum Steigbügelhalter von Großinvestoren und des Kapitals mutiert sind, zeigt Ihre vernagelte politische Positionen, mit der Sie Ihrer Herkunft, der Geschichte der SPD und dem größten Teil der Plettenberger in den Rücken fallen.

      Fazit von A.- S.
      Aus den zuvor angeführten Gründen A.- Q. kann jeder gescheite Mensch, der sie noch alle auf der Latte hat und noch ein intaktes Umweltbewusstsein und Gewissen sein Eigen nennt, die zuvor skizzierte Politik nur defrigieren (insgesamt und grundsätzlich ablehnen), weil es ihn bei dieser Politik nicht nur gruselt, sondern er sich vor den zukünftigen politischen Entwicklungen fürchtet. Wer das nicht tut ist ahnungslos und scheint nicht mehr Herr seiner Sinne und einer realistischen Außenwelteinschätzung zu sein.
      Ihnen lieber Hr. Beine kann man nur das ‘Kompliment‘ machen, dass sie mit ihrer Politik zu einem Bürger Defrigierer mutiert sind. Was das ist, fragen Sie noch? Das ist ein Mitglied der politischen Entscheidungs‘eliten‘, die die Bürger, deren politischen Rechte und wirtschaftlichen Leistungen grundsätzlich und vollständig in Frage stellen und ablehnen, soweit die Bürger sich nicht zu willigen Claqueuren der etablierten Politk machen liessen.

      Beste Grüße

      Peter-W. Gester

      Ps. und PPs. folgen dieser Tage
      Ps.:
      Ein Zukunftsszenario zum Liebhaben des Plettenberger Rates?

      Es gäbe ein Zukunftsszenario, nach dem selbst ich mir die heutigen politischen Entscheidungseliten (und damit auch den Plettenberger Inkompetenz-Rat) sehnlichst zurückwünschen könnte, und das Zukunftsszenario geht so: Als umhergekommener Berater, der lange im Ausland gelebt hat, bin ich nun alles andere als fremden- oder ausländerfeindlich, sondern grundsätzlich ausländer- und fremdenfreundlich. Aber, neulich mittags saß ich bei Sagui mit einem anderen Freund zusammen, der sicher auch ein „cosmopolitan“ und kein „local“ ist. Während wir unser Eis schleckten, stellten wir betrübt fest, dass wir und ein paar andere mit ca. einem Fünftel die gefühlte deutsche Restbevölkerung darstell(t)en, während der Maiplatz von vier Fünfteln von Ausländern bevölkert wurde. Da habe ich anschaulich verstanden, dass in Deutschland tiefenstrukturell etwas falsch läuft. Da habe ich auch verstanden, dass der populistische Oberflächen-Slogan „Wir sind bunt“ tiefenstrukturell eigentlich nur bedeutet, dass wir in Wirklichkeit blöd sind. Wenn ich mir dann noch Houellebecqs Distopie „Unterwerfung“ als wahrgewordene Zukunftsvision ins Gedächtnis rufe, dann könnte es sein, dass ich und mein Freund uns eines Tages bei Sagui noch mit Wehmut an die politischen Inkompetenzen der heutigen politischen Entscheidungseliten (auch in Plettenberg) zurückerinnern, wenn dann die Ausländer das Ruder der heutigen, deutschen Entscheidungseliten übernommen haben werden. Die deutschen Entscheidungseliten, die natürlich durch ihre heutige politische Inkompetenz die Umsetzung der zukünftigen Houellebeqcschen Distopie einer Unterwerfung politischen Vorschub und Beihilfe geleistet haben. Wie gesagt, wenn wir dann als alte Herren, überhaupt noch bei Sagui sitzen dürften. Aber viel schlechter als die deutschen politischen Entscheidungseliten könnten es zukünftigen ausländischen Entscheidungseliten es auch nicht machen.

      PPs.:
      „Verbrannte Erde“ und die Flucht der Täter?

      Das besonders Schändliche an der Politik des zugereisten und zugekauften Personals der Plettenberger SPD ist, dass die Protagonisten der SPD die Zerstörung der Stadt vorantreiben und anschließend aus Plettenberg
      abhauen und die Plettenberger mit den Folgen ihrer politischen Entscheidungen in Plettenberg sitzen lassen. Beispiele gefällig? Dr. Thorsten Fischer (fürs My-Center gestimmt und abgehauen), der Ex-Oberindianer Müller (die Plettenberger Stadtzerstörung an leitender Stelle betrieben und noch vor Vertragsende abgehauen bzw. am Ende in einer Blechbude an der Bigge campiert).
      Aus dem Rat ausgeschieden, aber noch in Plettenberg sind mittlerweile: Frau Vohwinkel und die Herren Balshüsemann, Dienstühler, Schade und Hr. Schrader hat den Parteivorsitz an Sie abgegeben. Politische Mandatsträger wechseln, aber die Folgen ihrer politischen Entscheidungen bleiben den Bürgern noch jahrzehntelang erhalten bzw. bei historischen Gebäudeabrissen beleibet natürlich eben gerade nichts erhalten.
      Und wird so demnächst das Ehepaar Jürgen Beine und Martina Wittkopp-Beine auch die Beine in die Hand nehmen und in diese „glorreiche Ahnenreihe“ der „politischen Nestflüchter“ eintreten? Genau diese Mischung der neoliberalen Funktionseliten aus politischer Zerstörung und anschließend verantwortungsbefreiter persönlicher Flucht ist es, was man heute unter politischer Zombifizierung auf allen politischen Funktionsebenen versteht. Und was der Politik den Ruf einträgt, den sie sich mit diesem
      Politikstil (vergleiche A - S) in der Bevölkerung erworben hat und Politiker, die dann noch unwillig und unfähig sind, auf politische Kommentare politisch zu antworten. Sowas führt bspw. zum Brexit.

      PPPs.:
      Oder Lichtgestalten und Fixsterne am sakral-politischen Firmament von Plettenberg?

      Nach Auffassung der Plettenberger Heimat-Hofberichterstattungs-Presse handelt es sich in all diesen Fällen natürlich nicht um flüchtige Täter einer zerstörenden Stadtentwicklung, sondern um unzweifelhafte Lichtgestalten und Fixsterne am sakral-politischen Firmament über der Viertälerstadt. Dazu habe Hrn. Aschauer-Hundt heute schon schriftlich meine Meinung im Forum wissen lassen.