Was Plettenberg dem Denkmalverein verdankt oder ohne engagierte Bürger keine Renovierung des Mai-Centers

      Was Plettenberg dem Denkmalverein verdankt oder ohne engagierte Bürger keine Renovierung des Mai-Centers

      Während Frau Keiderling von den Grünen ihre politische Kompetenz und Weitsicht noch öffentlich dadurch zur Schau stellt, in dem Sie in Leserbriefen über den Denkmalverein und die engagierten Plettenberger blödelt, ist es an der Zeit festzustellen, was Plettenberg dem Denkmalverein und den in ihm versammelten engagierten Bürgern verdankt.
      Neben vielen Dingen, wie z.B. dem Erhalt des Wagner Hauses und des Eiskellers sowie dem vergeblichen Kampf um den Mammut Baum, der Organisation einer wirksamen Gegenöffentlichkeit, (und auch der Bereitschaft sich öffentlich „anspucken“ zu lassen) u.v.a.m. ist es vor allem die baldige Renovierung des Real-Centers am Maiplatz, der Zusammenhang ist so:
      Der Denkmalverein hat nicht nur den Kontakt zum Investor Rendita Colonia hergestellt (laut Bm und Stadtrat einem unbekannten „Luxemburger Investor“), sondern der Denkmalverein hatte durch seine vorherige Eingabe beim Regierungspräsidenten in Arnsberg Dr. Bollermann auch bewirkt, dass die Pläne (das Forum berichtete darüber im März) für das immer noch irre My-Center des Pleite-Investors Sepa und der Stadt in ihrer Ausdehnung beschnitten wurden.
      In den Gesprächen mit dem Denkmalverein hat Herr Küper von der Rendita Colonia gesagt, wenn es nicht diese Reduzierung der Pläne für das My-Center gegeben hätte, hätte die Rendita Colonia (aus verständlichen Gründen) nicht neu investiert. M.a.W. ohne den Denkmalverein gäbe es keine Renovierung des Real-Centers am Maiplatz.
      Das Real-Center am Maiplatz, das in seiner jetzigen Form eine schwere Bürde und ein Schandflek der Stadtentwicklung ist, wurde federführend durch die Stadtentwicklungspolitik der Plettenberger SPD im Verbund mit der CDU verzapft. Das soll mal bitte nicht vergessen werden. Welche bis heute unerfüllten Versprechungen (und Lügen) die Plettenberger SPD in diesem Zusammenhang den Bürgern aufgetischt hat, können und werden wir hier bei Bedarf gerne noch mal gesondert kommentieren. Da wurden Sortimente versprochen, wie jetzt auch wieder für das My-Center. Sortimente, die heute noch nicht in Plettenberg sind und auch zukünftig nicht kommen werden.
      Hätte sich die Rendita Colonia aus Plettenberg zurückgezogen und wäre das angrenzende Wagner Haus nicht durch den Denkmalverein erhalten geblieben, dann wäre dieses zentralstädtische Grundstück vermutlich früher der GWU in die Hände gefallen, und ob das nicht der langfristige Plan der SPDCDUUWG war, darüber kann man trefflich spekulieren. Deshalb und wegen der Bilanzkünste steht die GWU (als lokal begrenzte Neue Heimat) auch ab sofort unter besonderer Beobachtung.