politikverdrossenheit

      politikverdrossenheit

      guten abend verehrte stadtverwaltung , fraktionsmitglieder aller parteine und bürokarten

      für die kleinschreibung entschuldige ich mich nicht, dass ist mein markenzeichen.

      wie ich dem allgemeinen wählerverhalten entnehmen kann ist auch , als ehemaliger plettenberger und langjährigees mitglied der spd, das wahlverhalten in plettenberg nicht anders als in anderen kleinstädten.

      da sollte sich die allgemeine parteiklinentel mal fragen , warum das so ist, dass man keine 50 % der bevölkerung mehr hinter sich hat. zudem sind es bei den einzelparteien ja nur noch max. 10-20 % der gesamtbevölkerung......

      wie lustig, ich spreche ja jeder regierungsform unter 50 % wahlbeteiligung jedwede rechtssprechung ab, egal, was das wahlgesetz, welches nicht demokratisch ist, hergibt.

      aber gut, kommen wir zum maicenter...allein der name, eine farce zur schönen deutschen sprache....

      wie tief muß man sinken, sich zu veramerikanisieren für einen einkaufsmeile....shoppingyard....

      modern klingend...wie eine facelifting...sozusagen eine gesichtskorrektur der stadt...

      aber gut...

      schön finde ich, dass die stadt erst mal x gutachten einholt....sozusagen andere fett macht mit klarem menschenverstand...dafür sind die beraterfirmen ja da....und es ist ja auch nicht ihr geld...es ist das geld der bürger, aber wen interessiert das schon....wir leben ja eh in einer fast gmbh städtisch wie brd technisch....

      bezaubernd finde ich andere städte, mit arkadencenter und betonflachbauten , leider kommen die fraktionen und städtischen angestellten nicht so viel herum um sich mal ein bild zu machen...vom le(h)er stand...aber was solls...

      ich wünsche dem bauamt in plettenberg viel erfolg zur sicherstellung der eigenen arbeit und zum erhalt des jobs und den fraktionen auch unter 50 % der wahlbeteiligung ein gutes auskommen für die zukunft in einer halbwegs demokratischen scheinwelt.

      schönen abend

      sehr interessant

      ich muß mal schmunzeln,

      sicherlich interessant wäre es doch, mal schauen wie viel zeit ich aufbringen kann,

      bei all den gegenstimmen für das maizentrum eine partei zu gründen für die nächste komunalwahl

      amc der name

      sozusagen antimaicenter und alle anderen partein ereichen nur unter 5 %

      sicherlich wäre das dann ziemlich totalitär, aber mit der mehrheit abgestimmt......auch eine art der demokratie
      liebe mitbürger, bürokraten, wähler und nicht wähler,



      angagiert euch mit euren meinungen, jeder hat eine, nicht nur zu hause

      und lachen brauch niemand über die persönliche meinung eines jeden.

      noch leben wir in einem freien land der meinungsfreiheit.....

      im übrigen ist die demokratie...............

      das niederknüppeln des volkes für das volk durch das volk........das klingt reaktionär, ist es aber nicht....

      ,man muß sich nur wehren gegen den bürokratismus....der keinen WERT schafft; EINE VERTEILERGESELLSCHAFT DIE NUR IHR EIGENES KLINENTEL IM AUGE HAT:

      gerne disskutiere ich über die heutigen eigenen abgaben mit jedem hier, der so viel mut aufbringt, dazu zu antworten.

      dabei halte ich es wie unser alter FRIEDRICH
      Friedrich II. der Große (1712-1786), König von Preußen

      "Eine Regierung muß sparsam sein, weil das Geld, das sie erhält, aus dem Blut und Schweiß ihres Volkes stammt. Es ist gerecht, daß jeder einzelne dazu beiträgt, die Ausgaben des Staates tragen zu helfen. Aber es ist nicht gerecht, daß er die Hälfte seines jährlichen Einkommens mit dem Staate teilen muß."

      nicht politicalcorrectes wahrscheinlich....aber wahrhaft groß....

      zumindest wußte mann damals wer schuld war an der misere....heute...grins....

      so dies und das

      liebe mitbürger,

      wenn jemand noch informationen über das bauamt der stadt plettenberg zum bereich mühlhoff haben möchte ,

      ich habe da noch jede menge informationen zu gesprächen mit dem bauamt, den besitzern der heutigen grundstücke, den alten besitzern, verhandlungen, auch im bauamt.....fotos...auch der unteren wasserbehörde...sozusagen eine lückenlose dokumentation von personen und verhandlungen.

      dem verklappen von eternit und sonstigem unrat....freunde, die im gleichen tennisclub spielen...die auch im bauamt saßen ...und hallen die nie gebaut wurden...hätten dürfen

      natürlich alles ganz gestetzeskonform....aber sehr interessant zu lesen.

      Dipl.-Ing. M. Sowieja wrote:


      Eine neue Partei kann sich nicht mehr mit einem abgegriffenen, beliebig reproduzierbaren maicenter beschäftigen, sondern will sich sicher mit neuen Ideen für gewachsene Strukturen stark machen. Wie Johanna Winkelgrund schon sagte, das Kleinteilige und Individuelle ist unsere Stärke, nicht das riesige Zentrum, das es in jeder x-beliebigen Stadt gibt und an dem in jeder x-beliebigen Stadt die gewachsene Struktur nachweislich kaputtgeht. Wo die Ansiedlung neuen großflächigen Einzelhandels gelingt, ohne dem angestammten Handel Schaden zuzufügen, stehen eigenständige Konzepte vor.

      Also Ideen her. :) :)





      ich muß mal schmunzeln,

      sicherlich interessant wäre es doch, mal schauen wie viel zeit ich aufbringen kann,

      bei all den gegenstimmen für das maizentrum eine partei zu gründen für die nächste komunalwahl

      amc der name

      sozusagen antimaicenter und alle anderen partein ereichen nur unter 5 %

      sicherlich wäre das dann ziemlich totalitär, aber mit der mehrheit abgestimmt......auch eine art der demokratie

      wahlfreiheit

      nun denn, am besten gehen alle wählen

      und wählen die rotgrünschwarzgeld durchtränkte an der macht labende, und in deren augen, demokratisch gewählten volksparteien ab. wobei, wir kranken viel mehr an dem bürokratismus, der sich geschickt und parasitär ernährt aus dem volksvermögen und tatsächlich glaubt, er tue gutes. klar tut er gutes...in der regel für sich selbst, in gutem glauben dem bürger vorschreiben zu müssen, was gut ist, mit geboten, verboten,strafen und auspressen von steuern zum eigenen machterhalt in verbindung mit den dazugehörigen politikern....

      im übrigen kann man von diesen leuten, nicht allen, eine änderung erwarten...dann wären sie auch dumm

      Eine Sache, welche vielen gehört, wird schlechter verwaltet als eine Sache, die einem Einzelnen gehört.
      Aristoteles

      anscheinend schon im alten griechenland ein problem, was wirklich belustigend ist. :D

      kopiert aus steuerboykott.org

      Vor dem Crash kommt die Phase des Faschismus.

      In der Endphase des Systems wird versucht, diese Schuldenlücke durch explosionsartig wachsende Staatsverschuldung aufzufüllen. Nur der Staat gilt dann noch als vertrauenswürdiger Schuldner, denn er kann seine Bürger gewaltsam enteignen und zu immer mehr Schuldendienst zwingen. Hochfinanz, Banken, Konzerne und Regierung unterdrücken dann das Volk gemeinsam. Dies ist laut Definition Faschismus.

      Der Wirtschaftswissenschaftler Ludwig von Mises (1881 – 1973) erkannte schon seinerzeit: „Der Staatsapparat ist ein Zwangs- und Unterdrückungsapparat. Das Wesen der Staatstätigkeit ist, Menschen durch Gewaltanwendung oder Gewalt­androhung zu zwingen, sich anders zu verhalten, als sie sich aus freiem Antriebe verhalten würden.“
      Den Menschen bleibt nach Steuern, Abgaben und Zinsen automatisch immer weniger zum Leben übrig. Die Grenzen dessen, was in einer Demokratie durchsetzbar wäre, werden zwangsläufig irgendwann überschritten. Es folgt der Polizeistaat.

      Die Grundrechte werden heute schon immer weiter eingeschränkt. Elektronische Massenüberwachung, BKA-Gesetz, Online-Durchsuchung, Wohnraum-Verwanzung, Abschaffung des Bankgeheimnisses, Einsatz des Geheimdienstes gegen die Bürger, Straffreiheit und Prämien für Datendiebe und Denunzianten und vieles mehr ist vor allem für einen Zweck vorgesehen und wurde auch schon dafür eingesetzt: Steuereintreibung.

      Der kontinuierliche Ausbau der Machtapparate wird ohne äußere Einflüsse nicht einfach so stoppen. Die Entwicklungen der letzten Jahrzehnte setzen sich fort, denn diejenigen, die die Macht haben, werden freiwillig niemals einen Machtentzug zulassen. Sie wollen immer mehr und immer noch mehr. Machtgier kennt keine Grenzen.

      Anstatt ihr System aufzugeben, werden die Machthaber erst mal noch das Bargeld abschaffen, denn so kann man aus den Untertanen noch einiges mehr heraus­quetschen und noch etwas Zeit gewinnen. Dann sind Zahlungen und Geldvermögen nur noch elektronisch und unter vollständiger staatlicher Kontrolle erlaubt. Steuern, Strafen, Gebühren und was sonst noch so gebraucht wird, kann man dann direkt von den Steuersubjekten einziehen. Und wer aufmuckt, kriegt das Konto gesperrt – schlechte Zeiten für alle Regimekritiker und Widerstandskämpfer...

      kommentar...läuft schon, weil so einfach

      die abschaffung des bargeldes erfolgt schleichend ( immer unter dem deckmantel des steuerbetruges und des schwarzgeldes, und des lächerlichen terrorismus der uns bedroht..)....siehe südliche länder, wo barzahlungen ab 1500 euro nicht mehr erlaubt sind....frankreich will laut internet berichten ab 2014 bargeld über 1000 euro verbieten also zahlung zwischen privatbürgern und geschäften....

      jeder weis heutzutage( ich hoffe doch ), dass bargeld zig fach versteuert ist, und das echte wahre geld ist...das restgeld ist nur giralgeld und per knopfdruck am rechner erzeugt !!!!!

      bankrücklagen 2-5 % in bareinlagen, rest giralgeld...also nichts als forderungen auf.....

      jede bank ist für mich faktisch pleite( und zu 95 % verschuldet)....wenn mich eine bank anschreibt, und möchte mir einen kredit anbieten, frage ich freundlichst zurück, welche SICHERHEITEN sie bieten kann( siehe geschäftsberichte der banken )....ich sehe da keine, da entweder die liquiden mittel nicht ausreichen oder die gesetze nichts hergeben, ( hatten wir nicht 20 jährigen solidaritätszuschlag der arbeitenden bevölkerung für den aufbau ost die tage....keine ahnung) zumindest so ähnlich weil sie ja sowieso nach gut dünken geändert werden.......ist es ratsam....sich seine eigenen gedanken zu machen.

      das wäre ungefähr so, als wenn ich in den supermarkt gehe und für 100 euro einkaufe, 5 euro bezahle und den rest mit der option auf meinen nachstehenden kunden bezahle, weil der, bei mir schulden hat und der wieder beim nachfolgenden...

      grundsteuer

      kann mir hier jemand die frage der grundsteuer erklären ?

      warum zahle ich ich eine steuer auf grund als freier bürger ....in einer demokratie.....ist das dein grund, ,mein grund ...

      unser grund...sozusagen...staatsgrund

      ihr bürger seid wahrscheinlich blind im leben.....................also ist dein grund mein grund

      in der staats gmbh

      total lustig

      gefunden auf jjanke.net

      viel erfolg beim lesen....



      Das Statistische Bundesamt hat am 22. Februar die Detailergebnisse der Wirtschaftsentwicklung im 4. Quartal 2012 mitgeteilt. Sie erst erlauben ein fundierteres Urteil über unsere Wirtschaftsentwicklung, werden aber von den Medien fast gar nicht beachtet. Die gesamte Wirtschaftsleistung ist im 4. Quartal 2012 gegenüber dem 3. Quartal 2012 preis-, saison- und kalenderbereinigt um 0,6 % ab. Das entspricht einer Jahresrate von minus 2,5 % und ist der stärkste Rückgang seit dem Krisenjahr 2008. Schon seit Anfang 2011 ist die Entwicklung immer schwächer (Abb. 17333).





      Die mittelfristige Entwicklung nach Quartalen ist in Abb. 04004 aufgezeigt. Die wesentlichen Ergebnisse im Vergleich zum Vorjahr und Vorquartal sind in Abb. 04305 und 14818 zusammengestellt.













      Positive Impulse kamen im Vorquartalsvergleich (preis-, saison- und kalenderbereinigt) nur noch schwach aus Staatsausgaben und aus einem leichten Vorratsaufbau, was die Absatzprobleme zeigt. Dagegen war die Entwicklung von einem starken Rückgang des Außenbeitrags sowie einem weiteren Rückgang der Anlageinvestitionen sowie keinerlei Beitrag aus dem Verbrauch privater Haushalte belastet.


      Abb. 17044 zeigt die Wachstumsbeiträge zur Wirtschaftsentwicklung im 4. Quartal.





      Die Unternehmens- und Vermögenseinkommen haben (BIP-inflatorbereinigt) einen weiteren Dämpfer bekommen, weil die Konjunktur schlechter läuft und weil viele Kleinsparer nur Minizinsen kassieren und sich nicht an den derzeit weit profitableren Aktienmarkt trauen, dessen Index im 4. Quartal um 5 % zunahm und dann noch reichlich Dividenden bescherte. Über die längere Frist seit dem Jahr 2000 haben die die Unternehmens- und Vermögenseinkommen aber immer noch um stattliche 21,3 % zugelegt.

      Andererseits pendeln die Nettolöhne und -gehälter pro Arbeitnehmer (verbraucherpreisbereinigt) immer noch bei minus 1,2 gegenüber dem Jahr 2000 (Abb. 14849). Hier sind zudem noch die Einkommen der besser- und bestverdienenden Arbeitnehmer bis zum Chef der Deutschen Bank inbegriffen. Die Normaleinkommen durchschnittlicher Arbeitnehmer dürften sich noch weit schlechter entwickelt haben. Gegenüber dem Vorjahr stiegen die Nettolöhne und -gehälter um magere 0,1 %, während die Produktivität um 0,9 % zunahm. Die Arbeitnehmer profitierten also nicht einmal am Produktivitätszuwachs.





      Die für die Beschäftigung so wichtigen Ausrüstungsinvestitionen gingen im 4. Quartal 2012 gegenüber dem Vorquartal erneut zurück (Abb. 14754). Netto nach Abschreibungen als Teil des verfügbaren Einkommens liegen sie weiterhin erheblich unter dem Niveau zu Beginn des Jahrtausends (Abb. 17045). Die deutsche Industrie investiert immer mehr in Niedrigstkostenländern und Ländern mit besonders wachsenden Absatzmärkten. Der schon seit einem Jahr wieder anhaltende Abstieg der Ausrüstungsinvestitionen ist kein gutes Zeichen für die Zukunft der deutschen Wirtschaft.









      Die Konsumausgaben der privaten Haushalte sind entgegen der immer wieder behaupteten neuen Konsumneigung der Deutschen nur um 0,2 % gegenüber dem Vorquartal gestiegen. Hier kommen die Ungleichentwicklung der Einkommen und die stagnierende Gesamtentwicklung von Arbeitseinkommen als Konsumbremsen zusammen. Der deutsche Einzelhandelsumsatz ist schon seit Mitte vergangenen Jahres im Rücklauf (Abb. 04943).





      Soweit andere Länder ihre Ergebnisse für das 3. Quartal schon gemeldet haben, sind sie meist enttäuschend. Die Eurozone insgesamt befindet sich nun in Rezession (Abb. 15724).





      Nach der neuesten Prognose der EU-Kommission ist in diesem Jahr für die Eurozone ein Rückgang der Wirtschaftsleistung um 0,3 % angesagt und auch für Deutschland nur ein schwacher Zuwachs um 0,5 % in der Nähe der Stagnation, wie auch für die EU insgesamt (Abb. 18018).

      gefunden auf geolitico.de

      SystemfrageWenn Macht zur Gefahr für die Demokratie wird


      Februar 25, 2013von Björn Kügler11 Kommentare




      Die Eklärung der Menschen- und Bürgerrechte (Ausschnitt), Darstellung von Jean-Jacques Le Barbier / Quelle: Wikipedia

      Lobbyinteressen gefährden das Gemeinwohl. Darum müssen wir uns fragen, was wir mit unserem Leben anfangen wollen, wie viel davon wollen wir selbst bestimmen wollen. Und was meinen wir mit Freiheit?



      Es zeigt sich immer deutlicher, dass unsere eigentlich vorhandenen demokratischen Strukturen bis in die dunkelsten Kaminzimmer hinein verfilzt sind, dass dunkle Mächte im Geheimen die Fäden der Macht ziehen. Und wir sind ohnmächtig.

      Erschütternd sind die Einblicke in die düstere Welt des Versandanbieters Amazon in Deutschland. Wie Vieh werden ausländische Leiharbeiter in Massen für Bustransporte eingesammelt, damit sie für einen Mini-Lohn in Schichtarbeit schuften, um dann wieder zurückgekarrt zu werden in ihre Behausungen, die nichts anderes zu sein scheinen als Aufbewahrungslager. Die Hoffnung auf eine Festanstellung ist trügerisch, denn die nächsten Arbeiter aus Spanien oder Griechenland stehen schon bereit. Willkommen im Niedriglohnsektor.

      Selbstwert ist nicht käuflich

      Den gibt es nicht nur am anderen Ende der Welt, wo unsere Kleidung von Kindern für einen Hungerlohn zusammengenäht wird. Den gibt es längst auch hier, etwa bei den Sicherheitsdiensten oder im Friseurhandwerk, wo die meisten Mitarbeiter gewerkschaftlich nicht geschützt sind.

      Und die Normalverdiener? Die geben ihr Geld für Artikel aus, die ihnen für einen Augenblick das Gefühl geben, etwas Wert zu sein. Abe dieses Gefühl bleibt nicht, denn Selbstwert kann man nicht kaufen.

      Zurück bleibt Leere und irgendwann die Frage, wozu das alles? Was aber ist in den letzten Jahrzehnten passiert? Wie konnten sich solche Zustände in einem System aus sozialer Marktwirtschaft und moderner Demokratie durchsetzen?

      Zufriedene Großaktionäre

      Das Ziel eines Unternehmens in einem globalen Wettbewerb ist heute der maximale Profit. Nur wer ethische Bedenken über Bord wirft, stellt die Großaktionäre zufrieden. Das heißt auch, dass man seine Interessen an den Schaltstellen der Demokratie so lange durch Lobbyarbeit verkauft, so lange mit Scheinen an die Tür klopft – bis man hineingelassen wird. Und dann werden Strukturen geschaffen in Form von exklusiven Clubs, Vereinen und Gesellschaften, die „beratend“ zur Seite stehen.

      Diese nun funktionierenden Lobby-Strukturen findet auch jeder neu ins Amt gewählte Politiker vor. Sie zu nutzen, gehört zu seiner Arbeitsplatzbeschreibung. Und das ist nicht nur in Washington, Brüssel oder Berlin so. Ein Vorstandsmitglied in einem mittelständischen Unternehmen wird früher oder später Unternehmensberater zur Umstrukturierung einladen, um die „Human Resources“ effizienter zu nutzen.



      Verteilung Nettovermögen in Deutschland im Jahr 2003

      Und dieser Vorstand hatte sicher nicht selbst die Idee, aber da sich alle Unternehmen McKinsey ins Haus holen, fühlt er sich sicherer, wenn er es auch tut. Sonst fragt vielleicht noch jemand komisch nach. Außerdem kann er dann endlich beim nächsten Club-Dinner zur Zigarre darüber prahlen, wie viele Fließband-Malocher die Jungs von McKinsey wieder mal wieder weggespart haben. Die Kasse klingelt lauter, aber nicht bei den Arbeitnehmern.

      “Modell für die Zukunft”

      Oder nehmen wir die Banken. Wie haben die es wohl geschafft, dass wir Bürger uns als Staat bei ihnen nicht nur verschulden, sondern sie auch noch retten, in dem wir uns bei ihnen noch weiter verschulden? Ganz einfach: Sie besitzen die Macht dazu.

      Macht kennt keine Grenzen, keinen Halt. Diese Macht, die Soldaten in Kriege schickt, nur um wirtschaftliche, also Konzerninteressen zu wahren, frisst sich stetig durch die demokratischen Strukturen. Sie gestaltet diese mit viel Geduld schleichend von innen um. Sie schafft nichtdemokratische Strukturen.

      In diese Strukturen wachsen sie alle hinein, ob Manager, Politiker oder Kirchenoberhäupter. Dabei belgleiten sie wohlklingende Dossiers wie „Modell für die Zukunft“ und die Angst, in das Nichts zurückzufallen.

      Filz in den Amtsstuben

      So tragen alle dazu bei, dass diese Macht wächst, langsam und stetig in den Hinterzimmern der Demokratie. Und wir glauben, dass es niemanden gibt, der sie aufhalten könnte. Aber das stimmt nicht. Eine andere, noch stärkere Macht kann dies tun: Die Mehrheit. Oder wie Occupy zu Recht sagte, die 99 Prozent.

      Wir, die 99 Prozent, müssen uns auf unsere demokratischen Werte besinnen und uns wieder daran erinnern, wozu wir sie geschaffen haben. Was wollen wir mit unserem Leben anfangen, wie viel davon wollen wir selbst bestimmen, und was meinen wir mit Freiheit?

      Wir können den Filz aus den Amtstuben entfernen, aus der Politik. Wir können Unternehmer dazu auffordern, wieder ihren Pflichten zum Allgemeinwohl nachzukommen. Die Strukturen sind dafür da. Sie sind in unserem Grundgesetz verankert. Wir brauchen keine Reform des Systems, sondern eine Reformierung der Systemträger. Wahrscheinlich brauchen wir neue Parteien, die mit diesem Anspruch in den Wahlkampf gehen. Parteien, die auf dem Boden unseres Grundgesetzes stehen.

      Damit wir das erreichen, dürfen wir uns nicht der Ohnmacht ergeben. Wir dürfen nicht nichts tun. Wir müssen auch die Macht der Gewohnheit ändern. Wer zum Beispiel ist auf Amazon wirklich angewiesen? Oder wer will die Politik der im Parlament sitzenden Parteien? Nicht die Mehrheit. Wir müssen aus uns selbst etwas machen. Wir!

      ....gefunden auf...deutsche wirtschafts nachrichten

      und immer schön locker bleiben.......



      EU-Papier: Nationale Parlamente schaden der EU und sollen entmachtet werden



      Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 07.12.12, 01:20 | Aktualisiert: 26.02.13, 16:44 | 199 Kommentare
      In seinem neuen Positionspapier will Herman Van Rompuy nun den nationalen Parlamenten auf den Leib rücken: Sie handeln nicht im Interesse der EU, und sollten daher in ihrer Bedeutung deutlich zurückgedrängt werden.














      </INS></INS></INS></INS>

      Themen: [url='http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/thema/demokratie/']Demokratie, [url='http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/thema/eu/']EU, [url='http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/thema/europa/']Europa, [url='http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/thema/parlamentarismus/']Parlamentarismus, [url='http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/thema/reformen/']Reformen, [url='http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/thema/schuldenkrise/']Schuldenkrise, [url='http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/thema/van-rompuy/']Van Rompuy


      Aktuell:
      [url='http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/12/07/eu-papier-nationale-parlamente-schaden-der-eu/']Italien-Wahl: Das war der Anfang vom Ende der EU

      [url='http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/wp-content/uploads/2012/12/rompuy.jpg']
      Herman Van Rompuy glaubt, dass nationale Parlamente nicht geeignet sind, um seinen Kurs der EU zu verstehen. (Foto: consilium)
      Die EU will die aktuelle Krise nützen, um den europäischen Parlamentarismus zu reformieren. Die nationalen Parlamente mögen den Staaten nutzen, für die EU sind sie eher lästig. Daher will die EU-Kommission, dass künftig alle wichtigen Budgetentscheidungen nicht mehr in den Staaten getroffen werden, sondern vom EU-Parlament. Herman Van Rompuy hat dazu ein Papier geschrieben ([url='http://www.consilium.europa.eu/uedocs/cms_data/docs/pressdata/en/ec/134069.pdf']Original hier/Englisch).
      Das Ansinnen ist wenig verwunderlich: Gerade der jüngste Streit um das Budget der EU-Kommission hat gezeigt, dass das EU-Parlament ein zahnloser Tiger ist und von der EU nach Belieben gegängelt werden kann ([url='http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/12/07/eu-parlament-bewilligt-budget-exzess-der-kommission/']hier).
      Die Grundlage sieht Ratspräsident Herman Van Rompuy in den faktischen Machtverhältnissen: Im Kapitel über demokratische Legitimation schreibt Van Rompuy, dass Entscheidungen dort auch demokratisch legitimiert werden sollen, wo sie tatsächlich getroffen werden. Für Rompuy ist diese Ebene die EU, und schon längst nicht mehr die Nationalstaaten.
      Die EU möchte künftig ein entscheidendes Wort mitreden, wenn es um die nationalen Haushalte geht. Insbesondere möchte Van Rompuy bestimmen, welche Staaten Reformen vorzunehmen haben.
      Daher plant die EU-Kommission, dass jeder Staat einen verbindlichen Vertrag mit der EU unterschreiben muss, in dem er sich auf bestimmte Vorgaben verpflichtet.
      Ganz abschaffen möchte Van Rompuy die nationalen Parlamente jedoch nicht im Alleingang: Sie sollen ihrer Abschaffung zustimmen, indem sie den Vertrag zur Selbstaufgabe formal unterzeichnen.
      In diesem Sinne können die Abnick-Verantstaltungen zum ESM als ein erster, erfolgreicher Probegalopp gesehen werden. Der Deutsche Bundestag hat sich hier schon für die neue demokratiepolitische Euro-Liga qualifiziert.
      [i]Mehr zum Thema:
      [b]Henryk Broder: [b][url='http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/12/16/hendryk-broder-wir-erleben-die-letzten-tage-europas/']“Wir erleben die letzten Tage von Europa”
      [b][url='http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/12/26/eu-mit-dem-aufruf-zum-positiven-denken-beginnt-die-diktatur/']Van Rompuy: Wie man am raffiniertesten eine Diktatur einführt

      die klimalüge

      und die handlanger der politik

      weil, da kann man so schön neue subventionierte arbeitsplätze schaffen und die auch noch als fortschritt verkaufen....

      solardächer und windkraft als preisschub mit der folge der strompreissteigerung....ökologisch totaler schwachsinn

      zu stromgesteheungskosten ein ander mal in diesem kino....( danach zur hausdämmung )

      in dieses horn stoßen ja mittlerweile alle parteien, vorweg die ökofaschisten...dann die ( wer hat uns verraten sozialdemokraten ) jetzt auch noch die anderen schwarz gelb gruppen...

      gruß meinerseits an alle, verdammt kalt in der brd seid jahren und viiiiiiiiiieeel schnee allerortens...

      bestimmt wird es wärmer...komisch dass von ehemals 6000 meßstationen weltweit fast zwei drittel demontiert sind...und jetzt frag mal keiner wo die restlichen stehen....unsere lobbyistenpresse macht da ordentlich mit...die autoindustrie alle eben, nur usa und china nicht...komisch....




      Die Klima-Lüge








      Ist CO2 in Wirklichkeit gar nicht für die angebliche Klimaerwärmung verantwortlich und auch nicht schädlich? Wieviel CO2 ist in Luft enthalten? Gibt es überhaupt eine Klimaerwärmung?
      Halten Sie die Luft an, Sie vergiften sonst unsere Umwelt!



      © RainerSturm / PIXELIO

      Kennen Sie den Film eine unbequeme Wahrheit von Al Gore? In diesem Film wurden einerseits Fakten verschwiegen und andererseits so angepasst, dass sich der gewünschte Effekt einstellt:

      Angst beim Volk zu erzeugen und Legitimation für die “Klima”-Politik zu erhalten, wie z.B. ständig neue und höhere Umweltsteuern, Ökosteuern, Mauterhöhungen, Dämmrichtlinien, Emissionsabgaben, Umweltsteuern, CO2-Zertifikatehandel…
      Unmengen CO2 in der Luft?



      © Wahrheiten.org

      Zunächst die Fakten: Aus was besteht eigentlich Luft? Müssten da nicht Unmengen an CO2 enthalten sein? 10, 20 oder gar 30%, um diesen Erwärmungseffekt zu erreichen?

      Trockene Luft enthält gerade einmal 0,038% CO2, das entspricht genau einem CO2-Molekül auf ca. 2.630 andere Gasmoleküle bzw. 380 CO2-Teilchen auf 1.000.000 Luftteilchen. CO2 nennt sich daher offiziell “Spurengas”. Ausführliche Informationen über die Zusammensetzung der Luft finden Sie in Wikipedia.

      Der Mensch selbst jedoch ist laut Umweltbundesamt nur für ca. 1,2% des vorhandenen CO2 verantwortlich. Von den 0,038% CO2-Gesamtanteil gerechnet, beträgt der menschengemachte CO2-Anteil an der Luft daher nur lächerliche 0,00046%, also etwa jedes 217.391ste Luftmolekül.

      Werden wir wirklich in diesem Ausmaß belogen? Wie ist das möglich? Wollen Sie sich wirklich weiterhin für dumm verkaufen lassen von einem der größten Lügenmärchen aller Zeiten? Werfen Sie einmal einen Blick in das Skeptiker-Handbuch von Joanne Nova oder in die Studie von Klaus Ermecke.

      aber was solls...wer glaubt wem in einer zeit die sich wandelt und immer schneller ist

      co 2 in dänemark

      Nach dem Aus von Öl und Erdgasheizungen in Dänemark


      Thorsten Zoerner | 18. Februar 2013, 14:22 Uhr


      Am 01. Januar 2013 war es soweit, die erste Stufe der Heizungsbremse ist Dänemark wurde gezündet. Ab diesem Stichtag sind Ölheizungen und Erdgasheizungen in Dänemark für Neubauten verboten. Im Jahr 2016 wird zusätzlich der Austausch von Bestandsanlagen nicht mehr zulässig sein. Bei unserem nördlichen Nachbarn verläuft die Gestaltung der Energiewende somit ganz anders, als dies aktuell in Deutschland der Fall ist. Sie berührt die privaten Haushalte direkt – zumindest zum Teil.












      Themen: Atomenergie, [url='http://www.readers-edition.de/themen/daenemark/']Dänemark, [url='http://www.readers-edition.de/themen/energiewende/']Energiewende, [url='http://www.readers-edition.de/themen/heizung/']Heizung




      In Sachen Heizung schaut Dänemark seinen Bauherren nun verstärkt auf die Finger. (Foto: Petra B. Fritz/flickr)
      In Deutschland beschränkt sich die Betrachtung der Energiewende meist auf den Ausstieg aus der Atomenergie. Sieht man von einer Diskussion über steigende Strompreise ab, dann wird es dem Einzelnen leicht gemacht, sich vollständig dem Wandel zu entziehen. Bei den Dänen ist dies anders. Ein Verbot von einem bestimmten Heizmittel trifft zunächst jeden, der ein neues Haus bauen möchte, zwar ist dies nur jeweils 1-2% des Hausbestandes pro Jahr, aber spätestens 2016 werden auch Besitzer von älteren Häusern betroffen sein.
      Nicht ganz ohne Risiko scheint dieses Vorgehen zu sein. So stellt sich die Frage, wie bei Sicherheitsproblemen mit einer Bestandsanlage umzugehen ist, wenn der Mangel nach dem Stichtag auftritt. Liegt die Versuchung zu nahe, dass riskante Anlagen weiter betrieben werden? Bedenken, die in Vorbereitung zur dänischen Energiewende beachtet und gelöst werden müssen.
      Klingt der Schritt unseres nördlichen Nachbars zunächst als mutig, so darf man nicht vergessen, dass Fernwärme dort wesentlich verbreiteter ist. Rund 35% der Haushalte sind an einen Fernwärmeversorger angeschlossen. Ein Boom von Wärmepumpen, mit einer Beeinflussung des Stromnetzes( kommentar.....stromnetzdebatte ...mehr zum thema in kürze ), findet somit auch in Dänemark erst einmal nicht statt.
      Dennoch sollte die politische Dimension dieses Handelns nicht unterschätzt werden. Viele Jahre war Dänemark sehr schmerzlich vom Import fossiler Brennstoffe abhängig. Bis zum Jahre 2016 will das Land jetzt vom Importeur zum Netto-Exporteur werden. Auch stehen die EU-Klimaschutzziele noch in weiter Ferne, bedenkt man dass 20% CO2 bis 2020 ( THEMA CO 2 WER RECHNEN KANN ) zu reduzieren sind. Deutlich schwieriger für ein Land, dass zu den 3 Ländern mit dem höchsten Pro-Kopf CO2 Ausstoss innerhalb der EU zählt. ( allein die recherche zum unkommentierten co2 ausstoß dazu vom journalisten ist wirklich eine farce...)....

      viele journalisten haben heute für mich einen IQ von....( ich kannte mal eine schaafherde..brüllt eines brüllen alle )
      okay...eben dänemark....aus dem bericht heraus läßt sich klar und deutlich feststellen, dass man den bürger verstärkt an das kommunale abgabengesetz und an eine nicht relativ freie versorgung binden muß...so ist es ( das volk ) besser erpressbar und beherrschbar......noch konnte man sein öl auf einem relativ freien markt über das jahr einkaufen ( sich freuen oder eben nicht )...gasabnehmer wissen wovon ich rede........

      die freiheit wird in kleinen stücken eingefordert....etwas hier und etwas da,,,,keiner merkt es wirklich, doch ein wenig, aber da die gesellschaft über jahre sowieso in kleine stücke gespalten worden ist,,,,berührt es kaum die wenigsten...nur einige eben....
      viel erfolg dahin...

      zwischendurch mal etwas lustiges ..gefunden auf postillion.de

      Sonntag, 10. Februar 2013






      CDU führt Schnellrücktrittsformular für Spitzenpolitiker ein, um Zeit zu sparen






      Dokument (zur Vergrößerung anklicken): Soll interne Prozesse beschleunigen: standardisiertes Rücktrittsformular (aktualisierte Version)



      ich denke, da könnten sich andere parteien / bürokraten lustig anhängen.....

      die finden sicherlich noch andere punkte..... :P

      meine forderungen an die gewählten volksverdreher 10 punkte

      1. jeder vom volk gewählte

      hat mit sofortiger wirkung alle nebentätigen ämter abzulegen

      er bekommt eine üppige bezahlung auch über denen der freien wirtschaft

      jeder gewählte volksvertreter kann durch volksentscheid abgewählt werden und haftet mit seinem privateigentum.

      privateigentum, was während seiner amtszeit´übertragen wird wird konfesziert.

      2. parteien finanzieren sich durch sich selbst. spenden sind absolut verboten.

      3. politiker in jedem amt dürfen keinem aufsichtsrat angehören

      4. mind. 4 jahre nach ausübung ihres amtes dürfen politker weder noch in die freie wirtschaft noch lobbyinteressen vorstehen. zuwiderhandlungen werden mind. mit der jahre gahndet und zu der zeit ihr gesamtes gehalt eingezogen.

      politiker erhalten für ihre amtszeit und deren gehalt eine ausgesprochene rente, nicht aber danach, sie zahlen angemessen in der höhe in die rentenkassen ein, für sie gibt es keine obergrenzen.

      5. politiker die wissentlich das volk belügen und denen es nachgewiesen wird werden wegen meineides verurteilt, vorteilannahme wird sofort konfesziert....

      die höhe wird festgelegt nach schadenvorfall,,,,ob der sozialstaat aufkommt kann im einzelfall beurteilt werden.

      6. politiker werden nur noch direkt gewählt

      7. ein bundeskanzler wird nicht benötigt, da er immer aus einer gruppe der mehrheitlichen gewählt wird....heute zumindest eine ziemlich gleichgültige sache...da könnten wir auch einen könig wählen....horstkönig aus wttenscheid

      8.volksendscheide sind zuzulassen, wenn der bevölkerungsanteil an der letzten wahl mindestens 51 % erreicht....d.h.:

      wenn 48 % zur wahl gehen reichen 25 % aus..bundeseinheitlich

      9. der kanzler/in wird direkt direkt gewählt

      10. da macht eh keiner mit.....

      die gesetze der vergangen jahre tragen ihre früchte ( gefunden auf/ in der TAZ)

      Selbst in Vollzeit reicht der Lohn nicht



      LEIHARBEIT Fast 350 Millionen Euro muss der Staat auf die niedrigen Löhne von Zeitarbeitern draufpacken. Die Grünen fordern, dass die Bundesagentur für Arbeit bei der Vermittlung in solche Jobs umsteuert



      BERLIN taz | Überdurchschnittlich viele Leiharbeiter in Vollzeit beziehen zusätzlich Hartz IV. Das geht aus einer Antwort der Regierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, die der taz vorliegt.

      Danach erhielten im Juni 2011 54.620 Haushalte, in denen mindestens ein Leiharbeiter lebte, noch Geld vom Jobcenter. Den Staat kostete diese Subventionierung rund 347 Millionen Euro.

      Die Bundesregierung verweist allerdings darauf, dass bei der Frage, warum der Lohn nicht reiche, auch der "Arbeitsumfang", eine Rolle spiele sowie die Zahl der zu versorgenden Haushaltsmitglieder. Insofern geben die Zahlen nur erste, aber interessante Hinweise. Aus ihnen geht hervor, dass in 86 Prozent der Haushalte, die aufstocken, mindestens ein Leiharbeitnehmer in Vollzeit beschäftigt ist.

      Für die Grünen Grund genug darauf zu drängen, dass auch die Bundesagentur für Arbeit (BA) ihre Vermittlung in Leiharbeit kritisch überdenkt. Die Debatte darüber hatte Ende 2012 ein Mitarbeiter der BA ins Rollen gebracht. In einem Diskussionspapier kritisierte Eberhard Einsiedler, Vorsitzender des Hauptpersonalrats der Behörde, dass die Agentur Arbeitslose zu häufig in Leiharbeit vermittele. So habe sich die Zahl der vorgeschlagenen Leiharbeitsstellen zwischen 2007 und 2011 "mehr als verdreifacht". Insgesamt hätten die Agenturen in dem Zeitraum den Arbeitslosen knapp 19 Millionen Stellen vorgeschlagen. Fast die Hälfte davon, rund 9 Millionen Stellen, seien auf Leiharbeit entfallen. Auch der BA-Vorsitzende Frank-Jürgen Weise sprach, konfrontiert mit den Zahlen, von "Fehlentwicklungen".

      Die Bundesregierung selbst kann nun aber, und das ist einigermaßen erstaunlich, nicht sagen, wie viele Vermittlungen in Leiharbeit es in den letzten Jahren gegeben hat. Doch sie liefert zumindest die Information, dass die BA-Zentrale ihre Zusammenarbeit mit Leiharbeitsfirmen kräftig ausbaute. Gab es 2007 noch 15 Kooperationsvereinbarungen, waren es 2012 bereits 95. Dazu kamen auf regionaler Ebene allein im Jahr 2007 über 1.500 neue Vereinbarungen.

      Daran kann und will die Bundesregierung nicht rütteln: "Es wäre rechtlich unzulässig, Zeitarbeitsunternehmen bei der Suche nach Arbeitnehmern die Unterstützung zu verweigern." Die Grünen kritisieren dieses Vorgehen als wenig nachhaltig. Schließlich bedeute Leiharbeit für die Beschäftigten "Unsicherheit und Einbußen bei der Lebensplanung", sagt Beate Müller-Gemmeke, Sprecherin für Arbeitnehmerrechte. EVA VÖLPEL

      ich kommentiere dass mit einer einer gewollten gleichgültigen politik von oben herab, denn niemand in d-land von den etablierten parteien hat eine entrüstung losgetreten seinerzeit.....

      nichts in der der politik geschieht ohne zu wissen was passiert.

      och..neue verordnung aus brüssel....oder aus den partein oder...von wem..den ökofaschisten zur geldmeehrung

      Die welt.....als zeitung.....online....gefunden

      Deutschen Städten drohen neue Fahrverbote.....( kommentar .....euch drohen neue bewegungsverbote....kleiner scherz)


      Die EU-Kommission( mischpoke nicht gewählter vertreter des volkes zur bereicherung ) bemängelt hohe Schadstoff-Konzentrationen in der Luft deutscher Ballungsräume. Sie fordert schnelles Handeln. Eine Option könnten Beschränkungen für den Autoverkehr sein.




      welt.de/motor/article113999950…ussfiltern-ankurbeln.htmlFoto: picture-alliance/ dpa Stickoxide entweichen vor allem aus den Auspuffrohren von Dieselfahrzeugen in die Luft





      Weiterführende Links
      • Top Ten: Diese Diesel liebt der Deutsche
      • EU-Abgasvorschriften: Europäische Union will Dieselbesitzer ausbremsen
      • Straßenbelag: Hamburg testet erstmals Sauber-Asphalt
      • Verkehrskontrollen: Wann Sie mit der Polizei besser nicht reden sollten


      Themen
      • Luftverschmutzung

      Die EU-Kommission sorgt sich offenbar um den Schadstoffgehalt in der Luft deutscher Großstädte. Wie "Bild" in der heutigen Ausgabe berichtet, hat die Kommission die Bundesregierung aufgefordert, in 33 Regionen sofort Maßnahmen gegen die Verschmutzung zu ergreifen. Betroffen sein sollen unter anderen Berlin, Hamburg, Teile des Ruhrgebiets und Stuttgart, aber auch kleinere Großstädte wie Freiburg.

      Vor allem geht es der Brüsseler Behörde dabei um die Konzentration der gesundheitsgefährdenden Stickoxide, für die Dieselfahrzeuge eine Hauptursache sind. Statt zu sinken, sei der Gehalt in der Luft sogar noch gestiegen, zitiert "Bild" die Kommission, die Bundesregierung selbst habe den Autoverkehr als Hauptursache des Problems benannt.

      Naheliegend wäre es deshalb, das Problem über Beschränkungen für den Verkehr in den Griff zu bekommen: Bereits in den Achtzigern hatte es vereinzelte Fahrverbote wegen zu schmutziger Luft gegeben. Seinerzeit hatte sich die Lage aber nach flächendeckender Einführung von Katalysatoren entspannt.

      Stickoxide schädigen die Atemwege



      Die deutsche Regierung hatte die Kommission um Zeit bis zum Jahr 2015 gebeten, um das Problem mit den Stickoxiden zu lösen. Das allerdings dauert Brüssel offenbar zu lange. "Die betroffenen Regionen müssen so schnell wie möglich handeln", zitiert die Zeitung einen Sprecher von EU-Umweltkommissar Janez Potocnik aus Slowenien.








      Top TenCO2-Ausstoß von Neuzulassungen
      Mit dem Problem steht Deutschland nicht allein da. Auch Großbritannien, Frankreich und Italien erhielten offenbar warnende Briefe aus Brüssel. Die betroffenen Regionen müssen nun Pläne mit konkreten Maßnahmen vorlegen – in denen sich auch Fahrverbote wiederfinden könnten.

      Allerdings arbeiten die Zeit und der technische Fortschritt für die Luftqualität: Die EU-6-Norm für Dieselfahrzeuge, der immer mehr Autos auf den Straßen entsprechen, begrenzt den Ausstoß von Stickoxiden noch einmal stärker als bisherige Vorschriften.

      Stickoxide schädigen die Atemorgane des Menschen. Außerdem sind sie mitverantwortlich für sauren Regen, Ozonbildung und die Klimaerwärmung.

      kommentar.....wer in der weltonline von stickoxiden redet hat wahrscheinlich zuviel stickoxide des vorgehauchten journalismus geatmet....

      ( aha der saure regen der siebziger und das ozonloch der neunziger und die klimaerwärmung werden jetzt geballt reproduziert mit der klimaerwärmung )

      wo sind denn die ökofaschisten parteien die sich einmischen, die einen konsenz finden wollen zwischen ökologie und ökonomie?

      zum allgemein verständnis sind heute über 65 % aller neuzulassungen der fahrzeuge firmen und geschäftsfahrzeuge......

      demnach blabala.....

      weiterhin viel erfolg

      aufschrecken der kleinbürgerlichkeit

      nun, guten abend,

      jetzt wollen wir den deutschen bürger nicht abends noch aufschrecken,

      von seinen :

      rosamunde pilcher und DSDS programm,

      oder von seiner politischen arbeit den vorgaben aus der wechsenden landesregierung die er rechnung zu tragen hat...

      tse tse, das würd mir fern liegen, denn, dann wäre ja der eine oder andere verunsichert in seiner meinung ( im kleinen dasein seiner herrlichkeit , zum wohle des volkes und seines) und im allgemeinen volksinteresse, was ihm über jahre durch gesetzte und verordnungen suggeriert worden ist.....

      und wie schlimm ist das eigentlich, dass man als mensch informationen über das internet bekommt, die fast kaum einer kennt.....schlimm für die demokratie...

      weil da sind menschen die sich informieren, die die dinge kennen und informationen weitergeben, die die presse ( systempresse ) nicht schreiben zu stande ist....

      oh diese internet der aufrührer gehört verboten und überwacht.....handyüberwachung, postgeheimnis, kontodaten, zensus, mautabfragen,GEZ ( wie hieß es so schön demokratieabgabe im zdf zur gez und im internet gabs eine welle der entrüstung darüber...eben das volk ) eine farce einer pseudogesellschaft zum suggerien von nachrichten....mit fast 7 millarden einnahen,,,,damit man sich abends tolle sendungen ansehen kann und hochdotierte systemtreue pressevertreter hat...

      Das zum GEZ Gesetzt sich fast kaum einer aufgerget hat ist mir klar......eine nicht staatliche gesellschaft von staatskosten getragen(bürgerkosten), durch gesetze legitimiert , durch den bürger finanziert....ist für mich über landesgesetze und den etablierten parteien...absoluter hochverrat am volk. ( freie anbieter wie rtl etc brauchen keine gez zu bezahlen....ist das falsch oder richtig,,,,) unterliegen die anderen übertragungsrechten ? schauen die kein fernsehen, oder radio...

      BROT und SPIELE und Teile und Herrsche................ wie im alten..... rom....

      am schlimmsten finde ich die kleine mischpoke von politikern und schmarotzern, die aus der allgemeinheit heraus sich vorteile schaffen für sich und ihr leben...und damit meinen, sie würden etwas gutes tun.

      wahrscheinlich fehlt es denen etwas an erziehung, nun gut, das bekommen wir nicht mehr hin, ist auch egal, aber einhalt sollte geboten werden und die sinnigkeit nach nachhaltigkeit und verständnis und nächstenliebe nicht nur erzählt werden sondern auch gelebt werden...

      "Wer in der Demokratie die Wahrheit sagt, wird von der Masse getötet." Platon




      in dem sinne ganz viel erfolg